Draussen die Stadt
10 Juni 2018

Draussen die Stadt

von Dominik Busch | ZELL:STOFF

Premiere war am 5. Februar 2014, Südpol Luzern

Ein Kammerspiel-Theater das die schützende Membran der Privatsphäre durchbricht.
Angst hat den ganzen Kopf voller Augen -Friedrich Nietzsche

Da sitzt einer im Dunkeln mit einer Stirnlampe. Die hat er montiert damit er nichts von dem sehen
muss, was er nicht sehen will. Er zeichnet wirres Zeug auf weisse Blätter, mit denen er die
Fenster zuklebt. Da kommt kein Licht mehr nach drinnen. Da dringt kein Blick mehr nach draussen.
Wie ein Irrsinniger zeichnet er, zeichnet um zuverstehen, was mit ihm ist. Immer wieder diesen
Fisch, dem eine fette Assel die Zunge weggefressen hat. So ist das mit Panikattacken:
Das sind Asseln, die einem die Zunge wegfressen.

Künstlerische Leitung: Patric Gehrig
Text: Dominik Busch
Regie: Sophie Stierle
Spiel: Annette Lober / Patric Gehrig
Video- und Tontechnik: Kevin Graber
Musik / Komposition: Mareike Hube
Szenische Einrichtung: Nina Steinemann
Produktionsleitung: Annette von Goumoëns
Produktion: ZELL:STOFF / theaterproduktionen
Koproduktion: Südpol Luzern

Fotos: Kevin Graber